Interior // Der Ebay Kleinanzeigen-Guide

cofSeit ziemlich genau einem Jahr wohne ich in meiner ersten eigenen Wohnung, nachdem ich der Horror-WG, in der ich zu Beginn meiner Münchner Zeit lebte, den Rücken gekehrt habe. Es mag vielleicht an diesem Umstand liegen, dass ich mich in den letzten Monaten vermehrt von der allgemeinen Interior-Wut habe anstecken lassen. Körbe, Rattan, Terracotta und Pflanzen bin ich schon von meinem Elternhaus gewöhnt und wollte mir auch in der Au einen gemütlichen Rückzugsort in diesem Stil erschaffen. Ikea, Etsy und Co. bieten ein breites Shoppingkonzept an, das auf Dauer aber leider etwas ins Geld geht. Meine Lösung für alle, die nicht genug schöne Interiorpieces haben können? Ebay Kleinanzeigen!

Ich bin da eher zufällig durch die liebe Anni reingestolpert, die auf der Plattform immer die tollsten Pflanzen und Blumentöpfe findet. Und den Secondhand-Gedanken finde ich sowieso sympathisch, denn ein paar Schrankleichen haben wir doch sicher alle zuhause rumfliegen. Ob man auf Kleinanzeigen jetzt nur shoppt oder auch selbst verkauft, das bleibt jedem individuell überlassen. Ich persönlich verkaufe mittlerweile immer ein Teil, bevor das nächste einziehen darf. Das dämmt unnötige Kramansammlungen ein und macht zudem noch andere Menschen happy!

cofSo durften schon diverse Pflanzen, Stühle, Körbe, ein Matisse-Bild und zuletzt ein 13-teiliges Couscous-Geschirr aus Tunesien bei mir einziehen. Nichts von allem hat mich dabei mehr als 25€ gekostet. Das Warenangebot auf der Plattform kann Neulinge im ersten Moment sehr erschrecken, weswegen ich Euch einen kleinen Guide zusammengestellt habe.

7 Steps für erfolgreiches Ebay Kleinanzeigen-Shopping
  • Ausdauer und Regelmäßigkeit! Diese Kombi ist das A und O für die Schatzsuche. Ich scrolle jeden Abend eine Viertelstunde durch die neu gefüllten Gefilde.
  • Von der Ortsangabe Gebrauch machen. Wenn man das Lieblingsstück quasi gleich um die Ecke abholen kann, hat man sich Versandkosten und Wartezeit gespart. Manchmal lohnt es sich aber auch (vor allem bei kleineren Teilen) die Deutschland-Suche zu aktivieren.
  • Die richtigen Begrifflichkeiten. Wer genau weiß, was er sucht, hat schon viel gewonnen. Sich das genau zu überlegen und sich daraus eine Liste mit ein paar Begriffen zu erarbeiten, hilft ungemein. Manchmal muss man auch ausprobieren, was Treffer landet und welche Begriffe überdacht werden müssen.
  • Handeln! Vor allem wenn hinter dem angegebenen Preis „VB“ (Verhandlungsbasis) steht, kann ein enormer Preissturz für Euch drin sein. Die meisten Leute wollen einfach wieder mehr Platz in den eigenen vier Wänden und auf der Plattform nicht den großen Reibach machen.
  • Kreise ziehen. Wenn man ein tolles Stück gefunden hat, lohnt es sich häufig, sich auch die restlichen Anzeigen des Anbieters anzusehen.
  • Die hinteren Seiten anklicken. Schon oft habe ich da Stücke ergattert, von denen ich es niemals gedacht hätte.
  • Und zum Schluss: Zeit. Klingt banal, ist aber so. Ähnlich wie bei TK Maxx, stolpert man häufig kurz vorm Kapitulieren über ein Schmuckstück.
    cof*Werbung ohne Auftrag, da redaktionelle Markennennungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.